Daily grind

Bleib Tapfer mein Freund.
Es geht vorran
Das allein zählt!

Vergiss die, die dir alles vermiesen wollen
Vergiss all das Schlechte

Denke an das Gute
Denke an das Glück

Es regnet schon den ganzen Tag
Das ist egal
In den Nachrichten wieder einmal schreckliches passiert
Das ist egal
Verzweifeln? Keine Option
Optimismus ist gefragt.

Woher nehmen?
Wird schon schief gehen?
Kann ja eigentlich nur schief gehen!
Wo ist der Optimismus, wenn man ihn nötig hat?
Egal.

Der Tag ist schön
Wenn es auch nur kleine Momente sind,
Sie bleiben im Kopf.
Der Rest?
Ausblenden!
Lachen, um das Weinen zu vergessen
Es hilft.
An das schöne Lächeln denken, das man dir geschenkt hat, um den Frust zu vergessen
Es hilft.
Du bist ein guter Mensch
Es hilft.

Ich wünsche Dir einen schönen Tag

Es wird kalt und ich meine nicht den Winter, der ist ja relativ milde bis jetzt.
Ich mag schon gar nicht mehr bei Facebook scrollen, aus Angst es kommt wieder ein Post, der mich traurig, aber auch wütend macht.
Soviel Zorn prallt mir entgegen. Es scheint, als seien soziale Netzwerke nur dazu gedacht, seinen alltäglichen Frust abzuladen und ich muss es dann ertragen.
Falsch, ich muss es nicht, ich könnte alles einfach aus lassen. Das wäre wohl gesünder für das Herz, aber ich habe gelernt diese negative Aura die mich, oder zumindest mein Profil umgeben zu scheint auszublenden, wenn ich dann doch endlich mal einen Post finde, der mich positiv anspricht, weil es ein „Danke!“ oder die Freude, die etwas bei einem auslöst, so dass er es der Welt mitteilen möchte.
Ich wünschte, ich würde mehr solcher Posts finden.

Ich habe einmal gelesen „Man erkennt die Dummheit eines Menschen nicht am Gesicht, aber an der BILD Zeitung in seiner Hand“
Ich möchte nun keinem BILD Leser unterstellen, er sei dumm, aber wenn man einmal dieses Blatt durchfliegt, stellt man sehr schnell fest, dass das Niveau nicht sonderlich hoch angesetzt ist. Von den Themen ganz zu schweigen. Ich persönlich würde jedem empfehlen, sich ein anderes Medium zur Informationsbeschaffung zu wählen.

An diesem Wochenende nun, sollte eine breite Aktion der BILD in der 1. und 2. Bundesliga starten. Mit einer eigens gegründeteten Initiative versucht man nun in den Ligen auf Stimmenfang zu gehen (es gibt ja leider keine Initiativen, die man unterstützen könnte, Die BILD benötigt ihre eigene!) Es hätte auch fast geklappt, fast alle Vereine sagten zu. St.Pauli wäre der einzige gewesen, der nicht mit dem Logo gespielt hätte, was diesen Verein in meinen Augen einfach einzigartig macht und die BILD hätte ihre Promotion, für die sie nicht einmal viel zu tun hatte. Hätte es da nicht diesen kleinen Ausrutscher auf Seiten der BILD gegeben, der in der deutschen Fankultur eine richtige Lawine los trat. Immer mehr FanClubs forderten von ihren Vereinen, auf das Logo zu verzichten.

Und tatsächlich zeigten auf einmal neun Vereine Flagge und verzichteten auf das Logo an diesem Spieltag.
Nun hätte das ein bitterer Schlag ins Gesicht der BILD werden können, wenn sich auch Vereine aus der 1. Bundesliga angeschlossen hätten, denn auch dort machten sich Proteste unter den Fans breit. Ich finde es interessant, wie einflussreich der Fussball tatsächlich sein kann. Es werden immer mehr Botschaften aus den Fanlagern getragen, welche durchaus auch auf Gehör stoßen.
Wenn nun auch in der 1. Liga Vereine mitgezogen wären, wäre das also ein herber Schlag für dieses Blatt.

Wenn man den Kritikern dieser Aktion glauben schenkt, so ist das eine Marketingkampagne, um neue Leser zu gewinnen und wo hat man in Deutschland mehr Menschen auf einem Haufen als in einem Fussballstadion? Es ist also durchaus Vorstellbar.
Mir sind jedenfalls keine weiteren Aktionen dieses Blattes bekannt, außer dieses banalen Aufklebers.

Bald ist es geschafft…“Festung Europa“ (mit Friedensnobelpreis)
Europa knickt ein, vor Menschen, die Schutz suchen, vor dem, woran Europa nicht ganz unbeteiligt ist. Aber wer kann schon erahnen, dass die die Waffen, die man ihnen großzügig geschickt hat, auch dazu benutzt werden, um auf Menschen zu schießen? So eine Frechheit.
Und nun haben wir den Salat, alles in Schutt und Asche und nun ist das Gejammer über die Folgen groß.
Waffen müssen wir aber weiter verkaufen, sonst gefährdet das Arbeitsplätze, ein Teufelskreis.
Deutschland hat noch schnell die Gelegenheit genutzt, um sein Image aufzubessern, bevor es dann auch dicht machte.
Ich frage mich ja ernsthaft, wie solche Entscheidungen gefällt werden. Nachdem sogar die BILD auf den „refugees welcome“ Zug aufgesprungen ist, rudert die Bundesregierung Kilmoter weit zurück. „Pegida und Co“ fühlen sich bestätigt und die NaziBanden ziehen weiter ihre Kreise. Bis auf die letzte Demo in Hamburg habe ich im übrigen recht wenig darüber gelesen, dass wirklich rechtliche Maßnahmen eingeleitet wurden. Unsere Politiker verurteilen das Vorgehen, aber tollerieren es, irgendwie ist das schizophren.
Lasst uns Mauern durchbrechen, denn jeder Mensch hat das Recht, dort zu leben, wo es ihm gefällt! Wir in Deutschland genießen diese Freiheit, auch wenn wir uns dessen leider viel zu selten bewusst sind. Warum es also anderen Menschen missgönnen.
Unsere Erde ist unser Lebensraum, alles andere sind nur künstliche Konstrukte unserer immer komplexer werdenten Gesellschaften.